The Sinners in Hamburg (Music Club Live)

Samstag, 26. März 2011 - Micha

Schon relativ lange stand fest, wo uns unsere Reise heute hinführt: In die schönste Stadt der Welt.
Für alle, die nicht wissen, wo das ist: fahrt unbedingt mal nach Hamburg!

Bibi holt mich wie verabredet in Sagehorn am Bahnhof ab, meine Anreise war heut auch nicht allzu lang, da ich gerade meine Familie in Osnabrück besuche.
Ab also auf die Bahn, kein Stau, und zack: Hamburg, meine Perle.
Den Music Club Live finden wir ja mittlerweile auch schon im Schlaf, nur auf den letzten Metern droht leider auch der Verkehr einzuschlafen. Ein ständiges Stop-and-Go, die Straßen ohne Ende überfüllt, wir kämpfen uns so durch und sind doch eigentlich schon fast da.
Eine letzte Herausforderung ist wie immer die beliebte Parkplatzsuche, aber als auch das geschafft ist, sehen wir einem entspannten Abend entgegen.
Wir sind ausnahmsweise mal nicht die ersten, aber unser Tisch ist wie immer reserviert. Ein Riesendank und 2 Daumen hoch für diesen immer wieder netten und tollen Service!!

Viele liebe Bekannte einschließlich der Band sind schon da und es gibt erstmal ein großes Hallo, denn es ist tatsächlich schon wieder über ein halbes Jahr seit dem letzten Wiedersehen vergangen.
Wir sitzen noch ein wenig gemütlich beisammen, machen uns wie immer über den Nussautomaten her und sehen zu, wie sich der kleine Laden mehr und mehr füllt.

Pünktlich um 21 Uhr fangen die Sinners dann auch an und starten mit „Come on“ erstmal den Aufruf zum Rock'n'Roll. Richtig so, hier soll ja heut gefeiert werden.
Es geht rasch weiter mit „Buzz, Buzz, Buzz“, „Mona Lisa“ und „She's the most“ (Dick Brave lässt grüßen, wir freuen uns schon!).
Insgesamt bin ich aber noch nicht so richtig mittendrin, was wohl auch ein bißchen an der Songauswahl liegt. Prinzipiell passt das schon alles irgendwie, aber der Sahneklecks fehlt noch.
Es folgen Klassiker wie „3 Steps to Heaven“ und „Ruby Baby“, und wenn ich so zu Bibi rüberschaue, bemerke ich, dass auch sie noch nicht so ganz dabei ist. Naja, manchmal brauchen wir halt auch unsere Zeit zum warmlaufen. ;-)
Meinen Sahneklecks bekomme ich auf jeden Fall am Ende des ersten Sets, das trotz allem übrigens sehr kurzweilig ist. Endlich darf ich mich mal wieder über „Wipe-out“ freuen, und die Performance der drei kommt auch beim Rest des Publikums sichtlich gut an.

Die Pause wird wieder zum quatschen genutzt, wir berichten jedem, den es interessiert, aber auch jedem der es nicht hören will, von der grandiosen Rückkehr des einzig wahren Dick Brave.
Die Tour ist angekündigt, Bibi wedelt freudig mit Tickets und auch ich kann es kaum erwarten.
Für die Hamburger Fraktion kommt diese Ankündigung teilweise etwas spät, den das Konzert im Grünspan ist natürlich längst ausverkauft.

Das zweite Set beginnt und hält dann auch ein paar schöne Song für mich bereit, wie z.B. „Pretty Little Angel Eyes“, „Sh-Boom“ , „Only you“ oder auch „Da doo ron ron“.
Sehr cool ist auch, dass heute Helge, der Spezialist für die Blues-Harp, wieder mit am Start ist.
Seine Tasche mit den vielen verschiedenen Blues-Harps in allen Tonarten (außer fis ;-) ) wird zwar zunächst fälschlicherweise als Kulturbeutel mit Zahnbürsten tituliert, aber Helge kann diesen Irrtum schnell aufklären, als er bei „Got my Mojo Workin'“ seinen vermeintlichen Zahnbürsten eine Menge cooler Töne entlockt.
Ein bißchen was für den Herzschmerz muss es natürlich auch noch geben, und so gibt Tino heute „Unchained Melody“ und „I don't wanna break your heart“ zum Besten.

Schon ist auch das zweite Set wieder vorbei, die Zeit vergeht heut wirklich wie im Flug. Schade eigentlich, denn so oft bin ich ja wirklich nicht hier.
Aber auch ein Zeichen dafür, dass es Spaß macht, langweilen wollen wir uns ja schließlich auch nicht.
Wir starten also in die dritte und letzte Runde, der Club hat sich schon ein bißchen geleert, was aber kein Grund ist, auf die Bremse zu treten. Es wird noch einmal richtig gerockt mit „Shake, Rattle and Roll“, „Viva Las Vegas“ oder auch einem meiner Favoriten „Don't worry, be happy“.
Das dritte Set trifft wohl am ehesten meinen Geschmack und so bin ich auch wieder versöhnt. ;-)
„You took my Heart away“ ist natürlich immer wieder genauso schön wie „The Lion sleeps tonight“ und „I'm on Fire“. Dieses letzte Set hätte ruhig noch ein bißchen länger dauern können und so ist es natürlich nicht verwunderlich, dass nicht nur ich das so sehe und wir alle gemeinsam eine Zugabe fordern. Und ein Song fehlt mir noch...
Als wir das letzte mal vor einem halben Jahr genau hier waren, habe ich von den Sinners das erste mal „Looking out my Backdoor“ gehört und war sofort begeistert. Also zögere ich nicht lange und bitte Tino um eben diesen Song. Zu meiner großen Freude wird mir dieser Wunsch auch gewährt, was mich dann nicht länger auf meinem Sitzplatz hält. Ein bißchen tanzen muss ja auch mal sein, is ja schließlich Rock'n'Roll hier!
Helge darf auch nochmal ran, und wir erleben ein fulminantes Finale mit „Crazy little Mama“, „Sweet Home Chicago“ (sooooo geil!!!) und „Everybody needs somebody“.
So sind doch am Ende alle zufrieden und wir sitzen noch ein Weilchen zusammen und lassen den Abend ausklingen.
Kalt ist es draußen geworden, als wir den Club verlassen und da wir ja diese Nacht auch eine Stunde geklaut bekommen und meine Mama am nächsten Tag Birthday feiert, heißt es jetzt rasch noch was essen und dann ab nach Hause.
Die Ankunftszeit dort beträgt so etwa 5 Uhr, aber das ist halt Rock'n'Roll!

-Micha

Fotos von den Sinners