Sunrise Avenue in Zürich (Maag Halle) - von Gastautorin Steffi (CH)

Montag, 7. November 2011 - BiBi

Irgendwie fühlte es sich schon komisch an für Tric und mich, wie wir um 19.45 vor die Maag kamen und uns brav in die 2er-Reihe eingliederten. Immerhin hatten wir 6 Tagen zuvor den ganzen Nachmittag auf Wolldecken sitzend und Memory spielend vor der gleichen Location zugebracht, um bei THE BASEBALLS ganz vorne dabei sein zu können. Aber wir hatten es so gewollt, schliesslich waren wir erst heute gegen Mittag von unserem (THE BASEBALLS) Fellbach-Trip in die CH zurückgekehrt! Dazu kommt, dass die zurückliegende Woche THE BASEBALLS-Tour inkl. wenig Schlaf und Grippe ihre Spuren hinterlassen hatte. Also sind wir zu Sunrise Ave hin, nach dem Motto: besser hinten stehen wie gar nicht gehen. Und mit hinten meine ich denn auch GANZ hinten, genauer gesagt standen wir auf der Treppe beim Durchgang von Konzerthalle zur Vorhalle mit Merch-Stand, Bar und Garderobe. Aber der Platz war gar nicht mal so uncool, denn 1. konnte ich so wenigstens auf die Bühne sehen (Bin ja nicht die Grösste) 2. wären wir schnell mal auf dem Klo gewesen bei Bedarf und 3. waren wir nach der Show auch schnell und ohne das übliche Gedrängel wieder draussen.
Nachdem wir uns an der Bar mit einem Red Bull eingedeckt hatten, genossen wir von unserem Treppen-Platz aus die Vorband THE PUSHER, eine schwedische 4 Mann Band, von denen ich bei gewissen meiner Facebook-Kontakte schon gelesen hatte. Wie gesagt, ich bin ja nicht so der Vorband-Typ, aber die waren wirklich ganz nett!

Mit “Damn Silence“ begannen dann die Finnen ihre Show.
Ich hatte Sunrise Avenue nun ja schon 2x gesehen, einmal auf ihrer Unplugged-Tour im Kofmehl Solothurn und einmal diesen Frühling, auf der Promo-Tour zum Album sozusagen, wo sie in der Härterei (Die kleinere Halle im Maag-Gebäude, fasst ca. 1500 Leute) gespielt hatten. Da sie nun in einer 3000-er Location spielen konnten, hatten sie die Bühne etwas aufstocken können und so war ich von der riesigen Discokugel bei “I don’t Dance“ total geflasht!
Zu meiner grossen Freude hatte es auch einer meiner Lieblinge wieder auf die Setlist geschafft, nämlich “Angels On A Rampage“ . Da konnte ich es dann am Ende auch verschmerzen, dass sie “Nasty“ leider gekickt hatten ( Die Jungs hatten ja bei dieser Tour von Stadt zu Stadt die Setlist umgestellt, muss man sagen).
Mein persönliches Highlight des Konzerts war die gelungene Fan-Aktion der Sunrise Ave Swiss Crew (Der offizielle CH-Sunrise Ave Fanclub - oder wie ich sie auch gerne nenne “Meine Mädels“, da ich mich da Mitglied schimpfen darf *hehe*) Die hatten in mühsamer Arbeit etliche hundert Herzen in diversen Farben gebastelt und sie mit DANKE, MERCI, GRAZIE, KIITOS und THANK YOU beschriftet, diese vor dem Einlass an die KonzertbesucherInnen verteilt (Natürlich mit dem Hinweis, wann diese zum Einsatz kämen) und bei “Sweet Symphonie“ badete Samu dann in einem Meer aus Herzen – also aus meiner Perspektive ;) Ihn hat das sichtlich sehr berührt und er hat sogar ein Foto davon haben wollen und so hat er sich kurzerhand die Cam einer meiner Freundinnen geschnappt um es zu knipsen ;) Auch in seinem Blog war später noch davon zu lesen ;)
DER Sunrise Ave Song schlechthin “Fairytale Gone Bad“ durfte natürlich nicht fehlen auf der Setlist - und ich mag es ja total, wenn Samu bei dem Song zusammen mit dem Publikum die “Chore“ (Hasenohren und so) durchzieht bei „…we can cry the pain away, we can’t find the need to stay, there’s no more rabbits in my hat to make things right…“
Ein erwarteter Kracher des Abends war natürlich “Hollywood Hills“. Dieser Song ist echt ein Ohrwurm und mitreissend wie nochmal was, was man auch gut an der Publikumsreaktion erkennen konnte.
Leider, so hatte ich jedenfalls den Eindruck, schien das anwesende und gut gemischte Publikum, aber nicht wirklich im Besitze des neuen Albums zu sein und “Hollywood Hills“ nur aus dem Radio zu kennen, denn bei all den anderen tollen Songs vom neuen Album (Daraus bestand die Zürcher Setlist nämlich vorwiegend) mochte sich, über die 10te Reihe hinaus, nicht wirklich die Stimmung konstant hoch zu halten. Und das obwohl doch auch die altbekannten Sing-along-Songs wie “Welcome To My Life“ oder “On The Way To Wonderland“ nicht gefehlt hatten.
Vielleicht war aber auch mein Platz in der hintersten Reihe Schuld daran, dass ich mich zwar sehr wohl fühlte im Konzert, aber doch irgendetwas vermisste. Im Gedränge der 1.Reihe nämlich, mit meinen Mädels und dem direkten Augenkontakt zur Band, den ich halt sonst gewohnt bin, nimmt man eine Show halt schon komplett anders wahr, hab ich so wieder mal festgestellt ;)
Wie dem auch sei, die Tickets fürs nächste Sunrise Ave Konzert sind schon geordert, denn ich kann den mitreissenden Finnen einfach nicht widerstehen *hehe*

- Steffi aus der Schweiz -

Fotos von Sunrise Avenue in Zürich